Im Zuge der Grünordnungsplanung wurde gemeinsam mit der Unteren Naturschutzbehörde vereinbart, die artenschutzrechtlichen Belange durch den Eingriff im vorgesehenen B-Plangebiet durch eine zeitlich vorgezogene Herstellung einer Ausgleichsfläche mit anschließender Umsiedlung geschützter Tierarten zu berücksichtigen. Es handelte sich hauptsächlich um im Planungsgebiet vorkommende Zauneidechsen. Die Fläche konnte auch als Ausgleich der flächenhaften Eingriffe angerechnet werden.

 

Auftraggeber

Gemeinde Weinböhla

Projektleitung

Wolfgang Hahn, probios