Schwerpunkt der Rekonstruktion des Schlossgartens war die maßvolle Zurückführung auf die Gestaltungsabsichten des Landschaftsparkes mit einer Konzentration auf das Wesentliche dieser Gestaltung.

Schmuckpflanzungen wurden an den historisch vorgegebenen Plätzen belassen. Der Rosengarten und Rhododendronpflanzungen wurden
ausgebaut, Durchblicke zum Schloss durch Pflegemaßnahmen erreicht. Die Wegeführung orientierte sich an alten Plänen. Im Eingangsbereich wurde der bestehende Parkplatz geringfügig ausgebaut und mit wassergebundener Wegedecke belassen.

Die Schmuckbeete der Terrassenbepflanzung stellen besondere Blickfänge innerhalb des Schlossgartens dar; die gastronomische Nutzung wurde in die Gestaltung dieses Bereiches mit einbezogen.
Die sich im Hangbereich erstreckenden Steingärten konnten durch aufwendige Entwicklungsmaßnahmen wiederhergestellt werden.

Auftraggeber

ARGENTA Internationale Anlagengesellschaft & Co., München